· 

Woche 4: Wandern auf den Lofoten

Die vierte Woche meines Roadtrips stand ganz unter dem Zeichen "Wandern" - endlich ging die Lawinen-Stufe für die Lofoten runter und wir konnten, wie geplant, unsere Touren gehen.

 

Am Montag ging es über einen schönen Rundwanderweg auf den 408 Meter hohen Berg "Måtind" in der Region Vesterålen. Die Wanderung wurde am Gipfel mit einem grandiosen Ausblick auf den umliegenden Strand belohnt.

Am nächsten Tag erlebten wir wieder ein für die Lofoten typisches Wetter für diese Jahreszeit. Viel Regen und Wind. Wir fuhren ein paar schöne Spots mit dem Auto ab und verbrachten den Nachmittag in Svolvær. Mit Kaffee-Trinken und einer Runde Bowling ging auch der verregnete Tag rum. 

Der nächste Morgen brachte zum Glück wieder besseres Wetter als der Vortag. So brachen wir zur nächsten Wanderung direkt überhalb von Svolvær auf. Auf den Gipfel des Fløya's schafften wir es auf Grund von Neuschnee leider nicht - eine tolle und spannende Wanderung war es aber allemal. Besonders das "Teufelstor"( Bild) war die Anstrengung wert ! 

Die weitere Route führt und führte mich nochmals in Richtung Å. Wir wählten eine alternative Route zu der, die ich bereits mit Basti  eine Woche zuvor gefahren bin. Hierbei kamen wir immer wieder an wunderschönen Stränden und kleinen Ortschaften vorbei. 

 

Die letzte Wanderung führte uns nochmals auf einen Berg, von dem wir einen Blick direkt auf einen einsamen Strand werfen konnten. Die Wanderung von Meeresniveau aus auf den 543 Meter hohen „Ryten“ war nochmal eine schöne Route zum Abschluss. 

Von Å ging es am Freitag Morgen mir der Fähre ein erstes Stück Richtung "Zuhause" - nach Bodø. Dort verbrachten wir einen knappen Tag bis  der Heimflug von Melli am Samstag anstand. Leider täuscht das sonnige Bild etwas - meist war es bewölkt, sehr windig und kalt. 

Seit Samstag Mittag bin ich somit alleine unterwegs. Langsam aber sicher trete ich die Heimreise an: Von Bodo aus geht es dann relativ schnell über die schwedische Grenze - denn den Heimweg werde ich komplett in Schweden verbringen. Je nach Wetter, Lust und Laune richtet sich die Dauer der Heimfahrt... 

Bis zum nächsten Blog - dann aus Schweden, 

Viele Grüße Maxi 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0