· 

Woche 2: Der Weg in den Norden

Von Bergen aus ging es wieder raus in die „Wildnis“. Nach einem Gespräch mit einem Einheimischen, der uns mitteilte, dass ein freies Feuer nur bis 15. April erlaubt sei, nutzen wir das nochmal aus und suchten nach einem geeigneten Platz für ein Feuer. An einem kleinen See konnten wir schließlich, nachdem wir Holz gesammelt hatten, nahe am Wasser in herrlicher Kulisse ein Lagerfeuer machen. Es gab Hot-Dogs und Maiskoblen...

Fahrttag(e)
 
Am nächsten Tag stand das erste mal wieder eine größere Fahrtstrecke Richtung Norden an - denn im Hinterkopf ist uns immer der Abflugtermin von Basti, zu dem wir am 26.04 in Tromsø sein müssen.  
Mittagspause machten wir am Jostedalsbreen-Gletscher, welcher der größte Land-Gletscher Europas ist. Bei einer kleinen Wanderung um und über den zugefrorenen Gletschersee konnten wir uns neben dem langen Autofahren die Beine vertreten. Einige Tage an denen wir mehr im Auto gesessen waren als wir war erlebt haben vernachlässige ich im Blog ...

Dovrefjell-Nationalpark

Ein weiterer Punkt auf unserer „Bucket-list“ den wir abhacken können, sind Moschusochsen. Im Dovrefjell-Nationalpark machten wir bei strahlendem Sonnenschein eine lange Schneeschuhwnderung durch die verschneite Landschaft. Dabei entdecken wir einige freilebende Moschusochsen. 

Trondheim

Trondheim ist ein Besuch auf jeden Fall wert! Auch hier hatten wir das Glück die Stadt bei sonnigem Wetter erleben zu können. Die vielen bunten Häuser sind das Markenzeichen Trondheims. Neben den Sehenswürdigkeiten haben wir auch die lokalen Spezialitäten in einer Bäckerei probiert und die Sonne bei einer Tasse Kaffee genossen. 

Übernachtung in einer „Hytter“

Am Freitag kamen wir dann scheinbar erst richtig in Norwegen an: Das Wetter wurde, wie wir es eigentlich erwartet hatten, wechselhaft. Wolken, Regen und Wind. Nachdem wir uns entschieden hatten das zu nutzen um viele Kilometer in Richtung Norden zu fahren, buchten wir uns spontan für den Abend eine traditionelle Camping-Hütte. Dort verbrachten wir einen gemütlichen Abend und genossen die „häusliche Wärme“. 

Narvik 

Weiter auf unsere Route machten wir heute Zwischenstopp in Narvik. Ein erstes Ziel im Norden, dass wir vorab ins Auge gefasst hatten, bevor es dann weiter geht. In Narvik selbst gab es nicht all zu viel zu sehen - ein Spaziergang durch dir Stadt und den war trotzdem interessant und schön. 
Das Wetter ist immernoch wechselhaft und uns stehen laut Wetterbericht 2 Tage ( Sonntag & Montag ) mit viel Regen bevor. Das bringt unsere Pläne leider etwas durcheinander...
Auf Grund des anhaltenden Schnees haben wir unseren Plan, die nächsten Tage auf der Insel Senja zu verbringen, verworfen. Stattdessen wollen wir einen Teil der Lofoten besuchen. Wir werden schauen, was das Wetter zulässt...
Freue mich auf Kommentare und lasst gerne Fragen da, wenn euch etwas interessiert ;-) 
Viele Grüße, 
Maxi 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0